• Was ist Pro Tropenholz? Pro Tropenholz ist eine Interessengemeinschaft von langjährig tätigen Holzimporteuren und Händlern.

    Was ist Pro Tropenholz?

    Pro Tropenholz ist eine Interessengemeinschaft von langjährig tätigen Holzimporteuren und Händlern.

  • Tropenholz-handel Der legale internationale Holzhandel ist nicht für die Zerstörung der wichtigen Tropenwälder verantwortlich.

    Tropenholz-handel

    Der legale internationale Holzhandel ist nicht für die Zerstörung der wichtigen Tropenwälder verantwortlich.

  • Tropenholz-boykott Ein Boykott rettet keine Waldflächen.

    Tropenholz-boykott

    Ein Boykott rettet keine Waldflächen.

  • Schutz der Tropenwälder Eine wirtschaftliche Nutzung der wertvollen Ressource ermöglicht den Schutz des Ökosystems als Ganzes.

    Schutz der Tropenwälder

    Eine wirtschaftliche Nutzung der wertvollen Ressource ermöglicht den Schutz des Ökosystems als Ganzes.

  • Nachhaltige Holzwirtschaft Von einer nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der Wälder profitieren auch die Menschen vor Ort.

    Nachhaltige Holzwirtschaft

    Von einer nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der Wälder profitieren auch die Menschen vor Ort.

Wie kann der illegale Holzeinschlag bekämpft werden?

Der illegale Holzeinschlag und der Handel mit illegalem Holz haben zweifellos soziale, ökologische wie auch ökonomische Schäden zur Folge. Umso wichtiger sind daher Kontrollmechanismen und Verordnungen, die dem illegalen Einschlag entgegenwirken. Der in 2003 von der EU auferlegte FLEGT-Aktionsplan (Forest Law Enforcement, Governance and Trade) setzt auf der Angebots- und auf der Nachfrageseite an. Er beinhaltet zum Beispiel Maßnahmen wie den Kapazitätenaufbau in den Holz produzierenden Ländern, um den illegalen Holzeinschlag anzugehen und gleichzeitig den Handel mit illegalem Holz zu erschweren. Die beiden Kernstücke des Aktionsplans bilden das Freiwilligen Partnerschaftsabkommen (FPA) und die EU-Handelsverordnung (EUTR).

EU-Partnerschaftsabkommen gegen illegalen Holzeinschlag

Die freiwilligen, bilateralen EU-Partnerschaftsabkommen sind Vereinbarungen zwischen den Erzeugerländern (FLEGT-Partnerländer) und der EU. Im Kampf gegen illegales Holz kommen beide Parteien darin überein zu überprüfen, dass nur legal produziertes Holz in die EU exportiert wird. So richten die Partnerländer beispielsweise Genehmigungs- und Lizenzsysteme ein, um die Legalität der ausgeführten Holzprodukte zu gewährleisten.

Ergänzend zum FLEGT-Aktionsplan ist im März 2013 die EU-Holzhandelsverordnung in Kraft getreten, die es verbietet, Holzerzeugnisse aus illegalem Einschlag innerhalb der EU in Verkehr zu bringen. Durch Angabe von Art und Herkunft muss nachgewiesen werden können, dass das Holz aus legalen Quellen stammt.


Mehr unter: Wie kann man legales von illegalem Holz unterscheiden?