• Was ist Pro Tropenholz? Pro Tropenholz ist eine Interessengemeinschaft von langjährig tätigen Holzimporteuren und Händlern.

    Was ist Pro Tropenholz?

    Pro Tropenholz ist eine Interessengemeinschaft von langjährig tätigen Holzimporteuren und Händlern.

  • Tropenholz-handel Der legale internationale Holzhandel ist nicht für die Zerstörung der wichtigen Tropenwälder verantwortlich.

    Tropenholz-handel

    Der legale internationale Holzhandel ist nicht für die Zerstörung der wichtigen Tropenwälder verantwortlich.

  • Tropenholz-boykott Ein Boykott rettet keine Waldflächen.

    Tropenholz-boykott

    Ein Boykott rettet keine Waldflächen.

  • Schutz der Tropenwälder Eine wirtschaftliche Nutzung der wertvollen Ressource ermöglicht den Schutz des Ökosystems als Ganzes.

    Schutz der Tropenwälder

    Eine wirtschaftliche Nutzung der wertvollen Ressource ermöglicht den Schutz des Ökosystems als Ganzes.

  • Nachhaltige Holzwirtschaft Von einer nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der Wälder profitieren auch die Menschen vor Ort.

    Nachhaltige Holzwirtschaft

    Von einer nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung der Wälder profitieren auch die Menschen vor Ort.

Was ist Cites?

Freitag, 30. Juni 2017

Artenschutz durch Cites: Der Handel mit Tier- und Pflanzenarten trägt eine große Verantwortung, da er den Artenbestand beeinflussen und sogar gefährden kann. Dieser Tatsache hat sich Cites schon im Jahr 1973 angenommen und ein Artenschutzübereinkommen beschlossen, mit welchem der internationale Handel mit bedrohten Arten überwacht und reglementiert werden soll. Mittlerweile zählt es durch seine fast weltweite Gültigkeit und die verbindlichen Handelsvorschriften zu den effektivsten internationalen Artenschutzabkommen. Doch was genau ist Cites, wie funktioniert die Reglementierung und inwiefern sind Tropenhölzer geschützt?

Was ist Cites?

Cites ist die Abkürzung für „Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora“. Allgemein verfolgt das Artenschutzübereinkommen das Ziel, dass ausschließlich solcher Handel getrieben wird, der für die Arterhaltung erwiesenermaßen unschädlich ist. Mittlerweile sind 183 Staaten Cites beigetreten, was mehr als 85% der Staaten weltweit entspricht.

Derzeit reglementiert Cites den Handel mit insgesamt 5.600 Tier- und 30.000 Pflanzenarten, worunter sich auch zahlreiche Tropenhölzer befinden. Diese werden, je nach ihrem Gefährdungsgrad, in drei verschiedenen Anhängen gelistet und unterliegen unterschiedlich starken Reglementierungen. Dabei umfasst Anhang I die vom Aussterben bedrohten Arten und Anhang II solche, deren Arterhalt von einem unkontrollierten Handel gefährdet werden könnten. Anhang III beinhaltet wiederum solche Arten, für welche mindestens ein Staat um die Reglementierung durch Cites gebeten hat.

Wie funktioniert die Reglementierung?

Die Reglementierungen werden vor allem mit Ein- und Ausfuhrgenehmigungen durchgesetzt. Für alle Transporte der von Cites aufgenommenen Tier- und Pflanzenarten müssen verschiedene Genehmigungen und Bescheinigungen beantragt werden. Grundsätzlich verboten ist, mit einigen Ausnahmen, lediglich der Handel mit Arten des Anhangs I. Bei Tier- und Pflanzenarten der Anhänge II und III muss nachgewiesen werden, dass die Exemplare aus nachhaltiger Quelle stammen und dass der Handel mit ihnen unschädlich für deren Arterhalt ist. Wenn diese Bedingungen erfüllt werden und die Ausfuhrgenehmigung bewilligt wird, darf mit Arten des Anhangs II und III gehandelt werden.

Welche Hölzer werden von Cites geschützt?

Unter anderem werden diese Hölzer von Cites geschützt:

Anhang I:

  • Ayuque
  • Rio-Palisander
  • Zypresseneibe
  • Chilenische Flusszeder

Anhang II:

  • Palisander
  • Bubinga
  • Afrormosia
  • Cedrela

Anhang III:

  • Spanische Zeder
  • Waldmandelbaum

>> Eine ausführliche Liste der geschützten Holzarten finden Sie hier.


Was bedeutet Cites für den Endkunden?

Da lediglich der Handel von Cites-Hölzern reglementiert wird, hat Cites keine direkten Konsequenzen für den Endkunden. Aufgrund der strengen Prüfung des Handels steht einem Kauf von Cites-Hölzern des Anhangs II und III im Allgemeinen nichts entgegen. Da es sich bei diesen Hölzern jedoch um potenziell gefährdete Arten handelt, ist eine Abwägung möglicher Alternativen vor dem Kauf in jedem Fall sinnvoll.

Um sicherzugehen, dass es sich bei den Holzprodukten um Cites-geprüftes Holz handelt, sollten beim Erwerb die entsprechenden Cites-Informationen zur Verfügung stehen. Diese Informationen sind vor allem auch für einen Weiterverkauf oder eine Reise über EU-Grenzen hinaus notwendig. Für solche müssen seit dem 02.01.2017 ebenso Genehmigungen beantragt und erwiesen werden, dass das Produkt vor diesem Datum erworben wurde, oder aber den Cites-Richtlinien entspricht.

>> Mehr Informationen zu Cites finden Sie hier.